1...2...Bee
Die Breede summt

Ertragszone

26.04.2020 - Unser Schlüssellochbeet - Zuerst haben wir die Steine (nach Augenmaß) ausgelegt und anschließend eine kleine Schottergründung erstellt und die Steine nach und nach "trocken" verlegt. Nur die obersten beiden Lagen klebten wir untereinander fest, damit eine Stabilität erreicht wird und sich die Steine nicht bei jeder Kleinigkeit verschieben. Wir haben das Beet zunächst mit Reisig, dann mit den ausgehobenen, umgedrehten Rasenstücke sowie abschließend Pflanzerde aufgefüllt. Wichtig ist das Vlies an der Außenwand - nicht vergessen! Für den Kompost haben wir einen alten, geflochtenen Weidenkorb verwendet und ihn mit einem Kaninchendraht erhöht.

Schlüssellochbeet - das besondere Beet. Durch die namensgebende Aussparung (Schlüsselloch oder Keyhole) hat der Gärtner guten Zugriff auf den gesamten Bereich des Beets. Im Zentrum steht der Korb, der den Raum zum Boden offen hält. Hier können kompostierbare Materialien eingefüllt werden, die den Nährstoffgehalt des Beets unterstützen. optimal ist es, wenn das Beet Hüfthoch ist und unten mit Materialien befüllt ist, die die Einflüsse des Beets von außen reduzieren. Weiterhin sollte das Beets möglichst sonnig stehen. Unser Schlüssellochbeet steht im halbschattigen Bereich mit maximal 3 Stunden Sonne. Deshalb bepflanzten wir das Beet mit besonderen Erdbeeren. Hummin Meraldo sowie eine ganz seltene Art Kupchikha.



Altes Weinfass als Regentonne

In jedem (Natur-)Garten sollte zumindest ein Teil des Regenwassers aufgefangen und bestenfalls zu trocknen Zeiten zum Gießen o.ä. verwendet werden.